www.Der-Mond.de
Die Faszination des Mondes
URL der ausgedruckten Seite:
https://www.der-mond.de/mondkarte/formation/mondkrater/tsiolkovskiy/
Ausdruck vom 25.02.2024
Zum Hauptinhalt springen


Krater Tsiolkovskiy auf der Mondoberfläche im Detail

Korrektur / Fehler melden!

Art der Formation Krater
Durchmesser 184.39 Kilometer
Vorderseite / Rückseite Rückseite
Librationsgebiet Ja
Selenografische Länge 128 ° 58 '   Ost
Selenografische Breite 20 ° 22 '   Süd
Namensgebung Konstantin E. Ziolkowski; sowjetischer Physiker (1857-1935).
Benannt seit 1961

Alle Nebenkrater im Überblick



Detailkarte des Hauptkraters mit allen Nebenkratern

Der Hauptkrater Tsiolkovskiy besitzt insgesamt 2 Nebenkrater.
Er hat einen Durchmesser von 185 Kilometer und befindet sich auf der Rückseite der Mondoberfläche in einem Librationsgebiet.

Der nebenstehende Bildauschnitt zeigt die Position des Hauptkraters und der Nebenkrater auf der Mondoberfläche.
Für eine höhere Vergrößerung mit Beschriftung bitte das Bild anklicken. Dieses wird dann in einem neuen Browserfenster geladen.
Bitte beachten Sie, dass die Grafik auf dem Server erst Live erzeugt werden muss. Deswegen dauert es einige Sekunden, bis diese angezeigt wird.

Sie dürfen diese Grafik unverändert für andere Online-Publikationen mit Setzung eines Weblink zu meiner Seite verwenden.


Beschreibung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia


Tsiolkovskiy ist ein großer Krater auf der erdabgewandten Seite des Mondes.

Einen auffälligen Kontrast zu Tsiolkovskiys dunklen Kraterboden bilden der sehr helle Zentralberg und Kraterrand. Der Kraterrand ist durch Abrutschungen etwas eckig geformt. Der Innenhang des Walls ist terrassiert. Der Kraterboden ist mit basaltischer Lava aufgefüllt, die vermutlich im Laufe von mehreren 100 Millionen Jahren aus dem Mondinneren austrat. Da bis heute keine Bodenproben von der Rückseite des Mondes untersucht werden konnten, ist eine genaue Altersabschätzung schwierig. Allerdings wird aufgrund der auffälligen dunklen Bodenfärbung und geringer Kraterdichte vermutet, dass der Tsiolkovskiy-Krater genau wie das Mare Moscoviense jünger ist als die großen Mare auf der erdzugewandten Seite. Das zentrale Bergmassiv überragt die Ebene um mehrere tausend Meter.

Entdeckt wurde Tsiolkovskiy auf Bildern der sowjetischen Mondsonde Lunik 3, die im Jahre 1959 erstmals Bilder von der Rückseite des Mondes zur Erde übermittelte. Benannt wurde er nach dem russischen Raketenpionier Konstantin Ziolkowski. Die heutige Schreibweise mit ′′Ts′′ statt ′′Z′′ ist, wie bei allen Strukturen auf dem Erdmond üblich, dem Lateinischen nachempfunden.

Wikipedia Dieser Text basiert auf dem Artikel Tsiolkovskiy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.



Lunar Astronautical Chart (LAC) series

Die Lunar Astronautical Chart (LAC) Serie unterteilt den Mond in 144 Vierecke (36 Mercator, 106 Lambert Conformal und 2 Polar Stereographic Vierecke). Das LAC-Format wurde für diesen Kartensatz gewählt, da die LAC-Diagramme weit verbreitet waren und verwendet wurden. Diese sind Online im Lunar and Planetary Institute verfügbar. Die relativ kleinen Oberflächen jedes Diagramms bietet eine Dateigröße, die einfach heruntergeladen werden kann und gleichzeitig genug Details zur Darstellung der Nomenklatur bietet.
Die LARC (Lonary Reconnaissance Orbiter Camera) Weitwinkelkamera (WAC) Globale morphologische Karte (100 Meter pro Pixel) wird als Basis für diese Kartenserie verwendet.

Download als PDF-Dokument



Aktuelle Monddaten am 25. Februar 2024 um 20:56 Uhr (Zeitzone +1 h)

Alle Angaben für 10 Grad östliche Länge / 50 Grad nördliche Breite.
Colognitude104.67°
Morgenterminator-104.67°
Abendterminator75.33°
Libration in Länge0.1 °
Libration in Breite-2.5 °
Höhe des Mondes-4 °
Alter der Mondphase 16 Tage
Beleuchtungsgrad 98.5 % der Mondoberfläche
Monduntergang 07:49 Uhr
Mondaufgang 18:58 Uhr