www.Der-Mond.de
Die Faszination des Mondes
URL der ausgedruckten Seite:
https://www.der-mond.de/mondkarte/formation?objekt_name=hainzel-g&cHash=de85512a1637a0e6eb0a242a3ebec5ab
Ausdruck vom 29.06.2022
Zum Hauptinhalt springen


Nebenkrater Hainzel G auf der Mondoberfläche im Detail

Korrektur / Fehler melden!

Art der FormationNebenkrater
HauptkraterHainzel
Durchmesser6.33 Kilometer
Vorderseite / RückseiteVorderseite
LibrationsgebietJa
Selenografische Länge33 ° 00 '   West
Selenografische Breite37 ° 32 '   Süd
NamensgebungPaul Hainzel; deutscher Astronom (1527-1581).
Benannt seit2006


Detailkarte des Hauptkraters mit allen Nebenkratern

Der Hauptkrater Hainzel besitzt insgesamt 18 Nebenkrater.
Er hat einen Durchmesser von 71 Kilometer und befindet sich auf der Vorderseite der Mondoberfläche in einem Librationsgebiet.

Der nebenstehende Bildauschnitt zeigt die Position des Hauptkraters und der Nebenkrater auf der Mondoberfläche.
Für eine höhere Vergrößerung mit Beschriftung bitte das Bild anklicken. Dieses wird dann in einem neuen Browserfenster geladen.
Bitte beachten Sie, dass die Grafik auf dem Server erst Live erzeugt werden muss. Deswegen dauert es einige Sekunden, bis diese angezeigt wird.

Sie dürfen diese Grafik unverändert für andere Online-Publikationen mit Setzung eines Weblink zu meiner Seite verwenden.


Sichtbarkeit der Mondformation

Vom bis zum
09.07.2220.30h10.07.2220.30h
10.07.2220.30h11.07.2220.30h
11.07.2220.30h12.07.2220.30h
12.07.2220.30h13.07.2220.30h
13.07.2221.00h14.07.2221.00h


Beste Beobachtungszeit

Alle Angaben für 10 Grad östliche Länge / 50 Grad nördliche Breite. Berücksichtigt werden Mondauf- und Untergang.
Vom bis zum
09.07.2220.30h10.07.2220.30h
23.07.2200.00h23.07.2200.00h


Beschreibung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia


Hainzel ist einer von drei überlappenden Mondkratern. Die Gruppe befindet sich im südwestlichen Sektor des Mondes, an der westlichen Seite des Lacus Timoris, der auch „See der Furcht“ genannt wird. An der südwestlichen Seite des Kraterrandes befindet sich der Mee-Krater, dessen Kraterrand einen von der Hainzel-Formation ausgehenden und in südliche Richtung verlaufenden Kamm bildet.

Hainzel ist der südliche der drei Krater, er wird überlappt von Hainzel ′C′ im Nordosten und ′Hainzel ′A′ im Norden. Der intakteste und jüngste der drei Krater ist Hainzel ′A′. Der Kraterrand zwischen Hainzel und Hainzel ′C′ ist in einem sehr guten Zustand und bildet im Bereich des südöstlichen Kraterrandes ein Vorgebirge.

Die Hainzel-Krater wurden benannt nach dem Augsburger Patrizier Paul Hainzel. Hainzel hatte in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts den Astronomen Tycho Brahe beim Bau des ersten Präzisionsgroßinstruments der neueren Astronomiegeschichte, eines aus Holz gefertigten Quadranten unterstützt. Er gestattete Brahe, im Garten ihres Augsburger Anwesens den Quadranten, der einen Radius von 19 Fuß (etwa 5,5 Meter) hatte, zu errichten. Mit diesem Instrument konnte die Zenitdistanz und Position von Gestirnen genau vermessen werden. Die Genauigkeit des aus Messing gefertigten Viertelkreises betrug 10 Bogensekunden. Brahe hat mit dem Quadranten jedoch niemals selber Messungen durchgeführt. Zum Zeitpunkt der Fertigstellung hatte er Augsburg bereits seit längerem verlassen.



Wikipedia Dieser Text basiert auf dem Artikel Hainzel G aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.



Lunar Astronautical Chart (LAC) series

Die Lunar Astronautical Chart (LAC) Serie unterteilt den Mond in 144 Vierecke (36 Mercator, 106 Lambert Conformal und 2 Polar Stereographic Vierecke). Das LAC-Format wurde für diesen Kartensatz gewählt, da die LAC-Diagramme weit verbreitet waren und verwendet wurden. Diese sind Online im Lunar and Planetary Institute verfügbar. Die relativ kleinen Oberflächen jedes Diagramms bietet eine Dateigröße, die einfach heruntergeladen werden kann und gleichzeitig genug Details zur Darstellung der Nomenklatur bietet.
Die LARC (Lonary Reconnaissance Orbiter Camera) Weitwinkelkamera (WAC) Globale morphologische Karte (100 Meter pro Pixel) wird als Basis für diese Kartenserie verwendet.

Download als PDF-Dokument



Mondkarte der Lunar Reconnaissance Orbiter Kamera

Der Lunar Reconnaissance Orbiter (kurz LRO) ist eine Mondsonde der NASA, die am 18. Juni 2009 zum Mond gestartet ist. Ziel der Mission ist die hochaufgelöste Kartierung der gesamten Mondoberfläche.
Die an Bord befindliche LROC (Lunar Reconnaissance Orbiter Cameras) erstellt sowohl Weitwinkelaufnahmen (Wide Angle Cmera, WAC) als auch detaillierte Aufnahmen (Narrow Angle Camerae, NAC) der Mondoberfläche. Diese Aufnahmen stehen der Allgemeinheit jetzt in einer interaktiven Karte für die Vorderseite des Mondes zur Verfügung. Der nachfolgende Link führt zu dieser Karte und zeigt Ihnen die Formation mittig in der Karte.

in der Karte des Lunar Reconnaissance Orbiter anzeigen



Aktuelle Monddaten am 29. Juni 2022 um 11:39 Uhr (Zeitzone +2 h)

Alle Angaben für 10 Grad östliche Länge / 50 Grad nördliche Breite.
Colognitude274.00°
Morgenterminator86.00°
Abendterminator-94.00°
Libration in Länge0.1 °
Libration in Breite-4.7 °
Höhe des Mondes39 °
Alter der Mondphase 0.3 Tage
Beleuchtungsgrad 0.1 % der Mondoberfläche
Mondaufgang 04:57 Uhr
Monduntergang 22:25 Uhr